Cluj Napoca

Aufgrund meines verlängerten Aufenthalts in den Bergen mussten meine Besuche Sibius und Brasovs ausfallen. Ich machte mich direkt auf den Weg nach Cluj Napoca. Hier wartete die Couchsurferin Ingrid und ihre Familie auf mich.

Cluj Napocca erreichte ich wiederum durch trampen. Zunächst wurde ich von einem Hühnerlieferanten mitgenommen, der mir über CB funk auch gleich die nächste Mitfahrt – in einem LKW der Supermärkte mir Küchenrollen beliefert – versorgte. Und auch die LKW Fahrer zeigten mir einige Trinkwasserquellen am Wegesrand.

Die Studentenstadt Cluj wird von vielen Graffitis geschmückt.

Ingrids Familie war sehr herzlich. Sie lebten in einem Einfamilienhaus am Rande der Stadt. Stolz präsentierte ihr Mann den Garten und die eigene Gemüseernte. Die Söhne – siebenjährige Zwillinge – zeigten großes Interesse an meinem Zelt und versuchten Englisch zu imitierten. In der Familie wurde ungarisch gesprochen, da sie zur ungarischen Minderheit gehören. Die Söhne sprechen noch kein Wort Rumänisch. Besonders die eine Anekdote Ingrids stellte die Situation sehr heiter dar:  Der Nachbar hat Limousinen, welche er für Hochzeiten vermietet. Die Söhne waren vom Anblick angetan und wären gern mal mit eine Runde durch das Viertel gefahren. Kein Problem mag man meinen. Doch sie sprechen nur Ungarisch, der Nachbar nur Rumänisch, also musste Ingrid als Übersetzerin zur Hilfe eilen.

orthodoxe Kirche

Der Aufenthalt in einer Familie unterschied sich grundsätzlich von meinen vorherigen Couchsurfing Erfahrungen. Ich wurde sofort als Teil der Familie aufgenommen, gemeinsame Speisen standen an der Tagesordnung. Wenn die Kinder im Bett waren, tranken wir auf der Terrasse gemeinsam Wein und unterhielten uns über Politik: Was ist die Zukunft des Euros? Welches Potential hat Rumänien in der EU….

Am nächsten Tag besuchte ich die Universität. Ein Grund meines Interesses für Cluj Napocca ist die Babes Boyali Universität und ein Masterprogramm zu Vergleichenden Politikwissenschaften, welches hier angeboten wird. Aufgrund der Semesterferien waren die Universitätsgebäude verlassen. Trotzdem konnte ich mich mit einem Institutsvertreter über das Programm und die Studienbedingungen in Cluj unterhalten. Danach besichtigte ich die Stadt. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der Sfantu Gheorghe Kirche. In dieser befindet sich in den Kellerräumen eine Ikonenausstellung.

Cluj Napocca hat den Charme einer Studentenstadt. Leider waren aber aufgrund der Semesterferien viele Lokale geschlossen und nur wenige Studenten in der Stadt. Ein Besuch während des Semesters ist wahrscheinlich aufregender.

Am nächsten Tag war das große Wiedertreffen eingeplant. Die Studentengruppe hatte mich nach Turda eingeladen. Außerdem war dies auch als Treffpunkt mit Alex vereinbart. Von hier wollten wir weiter in Richtung Norden reisen.

Vergüngungspark Salzmine.

Gemeinsam besuchten wir die Salzmine. Die Mihais haben nicht zu viel versprochen: die Salzmine bietet nicht nur eine erhoffte Abkühlung in der sengenden Augustsonne, sondern ist auch sehenswert. Zunächst muss man einen langen Tunnel passieren, bevor man in einen Echoraum kommt. Außerdem werden viele alte Maschinen ausgestellt. Highlight ist aber auf jeden Fall das Freizeitgebiet: Hier kann man unterirdisch Riesenrad fahren, Picknicks machen, einen Ruderboot mieten oder Tischtennis spielen. Nach dem Besuch stand ein Bad im örtlichen Salzsee an.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Maramureș – der Wilde Westen Rumäniens | OSTIA - 19. Apr, 2013

    […] ausreichend Zeit in den Städten, wurde es allmählich Zeit die ländlichen Gebiete wieder etwas genauer zu erkunden. Da ich kein […]